Covid-19: Eine wichtige Entscheidung

Die Menschen sind panisch und misstrauisch – zu Recht: Es ist kaum mehr möglich dem Medienschwall an angsteinflößenden Nachrichten zu entkommen, egal ob Radio, Social Media oder den ernsten Gesichtern aus dem Supermarkt. Krise hin oder her – sind wir denn wirklich unseren Gefühlen ausgeliefert und die Marionetten vom Theater der Medien?

Beginnen wir nochmal von vorn. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und bildet mit seinen Handlungen eine Reihe von gewohnten Verhaltensweisen, die sich in Summe als Charakter zeigen. Warum?

  1. Der Homo sapiens hat ein großes Bedürfnis nach Sicherheit und hat und ist bestens aufgehoben in Dingen, die er schon kennt.
  2. Es ist seine Lieblingsaufgabe die Zukunft weitgehend vorher zu sagen, um sich die nächsten Tage und am besten das ganze Jahr und auch darüber hinaus sicher zu fühlen.

Dass plötzlich etwas dazwischen kommt, was unser Sicherheitsbedürfnis erheblich auf die Probe stellt, hat niemand mitgerechnet. Wie kannst du also die aktuelle und unvorhersehbare Situation am besten für dich nutzen?

Die wohl wichtigste Entscheidung für jeden einzelnen besteht darin, zwischen Angst und Liebe zu wählen. Es ist die Grundlage, mit welchen Gedanken und Gefühlen wir dem Leben begegnen wollen und damit uns selbst begegnen wollen. Denn jedes Mal, wenn wir die Angst gewählt haben, zeigt sie sich in ihrem Ausdruck von Hass, Egoismus, Rassismus, Zukunftsängsten, Selbstverurteilung, Panikmache und übertriebenen Vorratskäufen. Solange wir die Marionetten von anderen sind, alles Glauben ohne zu hinterfragen und kein Bewusstsein in unser eigenes Handeln bringen, verlangt das Leben von uns jeden Tag aufs Neue, dass wir diese Wahl treffen.

Wir könnten uns für die Liebe entscheiden, um eine Resonanz aus Empathie und Vertrauen zu erhalten. Wir könnten unser Herz öffnen, um aus Mitgefühl und Freude heraus zu handeln. Wir könnten uns mit Zuversicht auf das Positive konzentrieren und erkennen, dass die Gesundungszahlen der Covid-19-Erkrankten höher sind, als die der Neuinfizierten. Wir könnten begreifen, dass die Menschen wie blinde verletzte Kinder durchs Leben gehen, um aus Angst, nicht gut genug zu sein, andere benutzen, um ihre Bedürfnisse zu stillen. Wir könnten verstehen, dass sie es nicht mit Absicht tun. Wir könnten uns selbst verändern, um die ganze Welt neu auszurichten!

Die Wahl, die du heute triffst, dient jeden Tag als Grundlage für die Blickrichtung in deine Zukunft! Das Gesetz der Resonanz besagt, dass wir die Dinge in unser Leben ziehen, mit denen wir resonieren. Doch was bedeutet es bezogen auf das aktuelle Geschehen? In wie weit haben wir durch unser bisheriges Denken und Handeln unbewusst dazu beigetragen, dass eine Krise in diesem Ausmaß entsteht?

Um das zu verstehen, solltest du deine gewohnten Handlungen und Denkweisen, die sogenannten Programme, kennen. Mehr zu diesem Thema kannst du in meinem Workbook lernen!

Denn wer du wirklich bist, zeigt dir das Leben im Ausdruck deiner Programme und damit auch in seiner Resonanz. „Ich wollte aber keine Krise in diesem Ausmaß!“ Das wollte sicherlich niemand, oder doch? Vielleicht ist ganz unbewusst der Wunsch nach einer Pause entstanden, raus aus unserer schnell lebigen Gesellschaft, raus aus alten Gewohnheiten, um endlich wieder aufatmen zu können und innezuhalten…

Was machst du jetzt, wofür sonst nie Zeit war?

Menü